Leonard Baumgardt Lifestyle » Wie du interessant bist beim ersten Date: Die 4 Elemente für Echtes Knistern statt peinlicher Stille

Wie du interessant bist beim ersten Date: Die 4 Elemente für Echtes Knistern statt peinlicher Stille

Geschrieben von Leonard Baumgardt am in Artikel

Wie macht man sich beim ersten Date für eine Frau interessant, so dass sie neugierig auf einen wird?

Du wirst interessant, indem du interessiert bist. Die meisten Kerle denken, sie müssten sich interessant machen, indem sie von sich erzählen, indem sie versuchen, die Frau zu beeindrucken, indem sie erzählen, was sie Tolles geleistest und erreicht haben in ihrem Leben. Das Einzige, was du damit erreichst, ist, dass eine Frau von dir gelangweilt ist und hinterher den Eindruck hat „boah, der ging mir voll auf den Keks.“

Wenn du willst, dass eine Frau dich interessant findet, dann sei interessiert. D. h. höre zu, lass sie den meisten Teil des Gesprächs übernehmen, lass sie erzählen, zeig Interesse, sei interessiert an ihr. Sei interessiert an ihr heißt nicht, dass du ein Interesse vorheucheln sollst, sondern wenn dir die Frau wirklich gefällt, dann bin ich überzeugt, dass du an ihr interessiert bist, dass du neugierig darauf bist, wer diese Frau ist. Und der einzige Grund, warum du dieses Interesse bisher nicht gezeigt hast, ist, weil du fälschlich geglaubt hast, dass du interessante Sachen zu erzählen haben musst. Dass du erzählen musst, was du Tolles in deinem Leben gemacht hast: Dass du aus Flugzeugen gesprungen bist, dass du zwei juristische Staatsexamen, ein neues Auto hast, etc. All das wollen Frauen nicht wissen.

Also, ich kann dich beruhigen, du kannst all das stecken lassen. Wenn eine Frau dich fragt, was du machst, was du beruflich oder hobbymäßig machst, kannst du kurz antworten, aber dann spiele den Ball zurück zu ihr. Sie will wirklich nicht so viel von dir hören, sie will wirklich in erster Linie sich bei dir ausreden können. Denn Frauen bauen eine Verbindung zu dir auf, indem sie spüren, dass du sie verstehst, dass du für sie da bist, dass du die Fresse halten kannst, dass du zuhören kannst. Die Beschwerde Nr. 1, die Frauen über Männer haben: Dass Männer nie zuhören. Und deshalb kannst du hier anders sein, du kannst derjenige sein, der zuhört, und dann bist du interessant für sie.

Und dann – um nicht in der Kumpel-Schublade zu landen – willst du auf eine bestimmte Art und Weise zuhören. Und zwar indem du trotzdem Blickkontakt hältst, indem du sie trotzdem berührst und nah an sie ran gehst. Mein Kumpel Chris von Methode 60 benennt dazu vier Elemente:

Element Nr. 1 ist Blickkontakt, d. h. du schaust ihr in die Augen. Viele Kerle machen den Fehler, dass sie sich nicht trauen, eine Frau auch wirklich anzuschauen. Aber was ist denn der Sinn davon, sich mit einem Mädel zu treffen, wenn du sie dann nichtmal richtig anguckst? Das ist ziemlich albern. Also trau dich!

Element Nr. 2 ist zuhören und vor allem sie reden lassen. Das ist keine „Strategie“ um „Informationen aus ihr heraus zu kriegen“, oder um dich selbst „mysteriös zu geben“. Nein. Es geht einfach darum, dass Frauen am besten Vertrauen zu jemandem entwickeln, indem sie merken dass er ihnen wirklich zuhört. Die wenigsten Kerle tun das. Anders gesagt, wenn du interessant sein willst, dann sei interessiert. Du brauchst nicht drüber nachdenken, „Was sage ich als nächstes?“. Vergiss das alles! Hör einfach zu.

Element Nr. 3 ist nah ran gehen. Auch hier haben die meistern Kerle wieder Schiss. Das Problem ist: Wenn du erstmal angefangen hast, mit ihr auf Abstand zu bleiben, dann wird es praktisch unmöglich später noch mal die Weiche umzustellen. Du musst nah rangehen, und zwar so schnell wie möglich. Und wenn ich sage nah, dann meine ich so nah, dass du sie riechen kannst und die Wärme ihrer Haut spürst. Ich weiß du hast Angst. Ich weiß das ist ungewöhnlich. Aber mach’s einfach mal und sieh was passiert!

Element Nr. 4 ist dass du sie berührst und z. B. leicht streichelst oder ihre Hand nimmst – und auf jeden Fall diese Verbindung herstellst. Du brauchst sie nicht küssen. Küssen wird überbewertet. Küssen ist ein Symbol für Nähe, aber es ist nicht echte Nähe. Küssen passiert von alleine, wenn ihr euch nahe seid. Da brauchst du dir keine Gedanken drum machen. Also konzentrier dich darauf, Nähe zu ihr herzustellen. Und das tust du, indem du einerseits die anderen Elemente oben befolgst. Und das tust du andererseits, indem du die Eier in der Hose hast sie anzufassen. Auch das ist wieder etwas, was am Anfang wirkt wie ein Riesending, wenn du es noch nie gemacht hast. Fakt ist, Frauen mögen es, deine Hand zu spüren. Nicht an Brust oder Arsch (auch das sind wieder bloß Trophäen – Dinge wo du hinterher sagst, „Guck was für ein Held ich bin, ich hab‘ ihr an den Arsch gefasst!“… aber es bedeutet überhaupt nix wenn du es erzwungen hast). Sondern einfache Berührungen, die zeigen, „Ich bin hier“. Du kannst ihren Rücken streicheln. Du kannst deine Hand um ihre Hüfte legen. Du kannst leicht ihren Nacken kraulen während du ihr zuhörst. Der Punkt ist, dass du kommunizierst dass du dich mit ihr wohlfühlst und es magst, ihre Wärme zu spüren und ihr Geborgenheit zu geben.

Frauen lieben einen starken Kerl. Und wenn du diese vier Elemente befolgst, fühlt sie sich automatisch sicher und geborgen bei dir – so wie sie das nur bei einem starken Kerl tut (nicht bei einem Player, sondern nur bei einem wirklich starken Kerl).

Das also ist mein Ratschlag für dich, wie du interessant bist beim ersten Date – und nicht nur interessant auf eine „netter Kumpel“-Art-und-Weise, sondern vor allem interessant als Mann… so dass Chemie zwischen Euch beiden entsteht, und dass es knistert beim ersten Treffen.

(Dieser Artikel ist ein Auszug aus Leo’s wöchentlichem Newsletter.)

Trackback von deiner Website.

  • http://www.facebook.com/Teflor Teflor Kartoffelbrei

    Gut dann werd ich diese 4 Elemente morgen anwenden. Drück mir die Daumen :)

  • Mario Betz

    Also das erste Date ist doch dazu da sich erstmal kennenzulernen bei nem Drink oder Essen! Wenns gut läuft und man sich dann spontan entschließt gleich anschließend noch auszugehen in einen Club kann man das mit dem Rücken oder Nacken streicheln vlt anwenden, allerdings dürfte das vielen Frauen beim ersten Date zu viel sein, einige wollen dann ziemlich bald wieder nach Hause. Unterwegs die Dame in den Arm zu nehmen ist denke ich ok.

    • leobaumgardt

      Wenn das bei dir so funktioniert, ist da nix gegen einzuwenden. Viele Jungs werden mit dieser Strategie aber wahrscheinlich schnurstracks in die Kumpelschublade rutschen. Ich empfehl’s nicht, mit den Berührungen zu warten. Sie ist selber erwachsen, und sie wird dich spüren lassen wie weit sie bereit ist zu gehen. Das ganze „Es wird ihr wahrscheinlich beim ersten Date zuviel sein, also versuche ich es gar nicht erst“ ist meistens nur Kopfkino. Eine reine Selbstrechtfertigung, weil man selber Angst vor dem nächsten Schritt hat. Das ist normal. Fühl die Angst, tu’s trotzdem, nur als Experiment… und dann kann’s gut sein dass du entdeckst, dass Mädels mit dir deutlich schneller zur Sache kommen werden als du es je für möglich gehalten hättest.

      • Mario Betz

        Also dazu muss ich sagen, dass es beim ersten Daten doch nicht darum geht möglichst schnell zur Sache zu kommen, sondern sich kennen zu lernen, abchecken ob man kompatibel ist. Was bringt es alles auf Nähe zu setzen wenn man garnicht zusammen passt? Frauen die zu schnell zur Sache kommen, mit denen man gleich „rummachen“ kann, schrecken einen doch auch ab, da denkt man(n) sich „was’n das für ein leichtes Mädel die war sicher schon mit zig Typen im Bett, ne danke“. Da fühlt man weder sich wertgeschätzt noch wertschätzt man die Verbindung. Und es geht nicht um Angst, mir haben z.B. 2 Mädels mit denen ich später eine Affäre hatte gesagt, dass es ihnen viel zu früh gewesen wäre wenn ich sie beim ersten Date geküsst hätte. Bei der einen hätte ich es fast gemacht, bin aber im letzten Moment auf die Stirn. Frauen sind nun mal unterschiedlich. Aber die meisten Mädels dürften bei Sympathie nichts gegen ein normales Bussi auf den Mund zur Verabschiedung haben. Außerdem will man als Mann doch auch cool, diskret und seriös rüber kommen und nicht als Aufreißer.

        Meine Empfehlung: Erstmal in ein Cafe oder Restaurant gehen und normal reden, wenn man sich da gut versteht und es gut läuft geht man von da in eine nette Bar oder Club wo man nebeneinander statt gegenüber sitzt und so dann Nähe aufbauen und mit diskreter Berührung einen Emotionsreiz bei ihr setzen kann, darum gehts doch eigentlich, dass man eine Verbindung aufbaut wenn man kompatibel ist und nicht möglichst schnell zur Sache zu kommen! Zum Abschied kann man sie dann vlt. küssen. Wegweisend ist auch die Kommunikation nach dem Date per Handy.

        • leobaumgardt

          Hört sich alles nach wie vor nach Zögern an, Mario. Warum juckt’s dich ob du „cool, diskret und seriös“ rüberkommst? Warum ist eine Frau dir „weniger wert“, wenn sie Genuss an deinen Berührungen empfindet? Warum ist dir „ein kleines Bussi auf den Mund“ etwas wert, aber dich neben sie zu setzen und sie zu berühren ist dir suspekt? Und warum legst du Wert auf die „Kommunikation per Handy nach dem Date“, wo du sie doch vorher direkt neben dir sitzen hattest? Das hört sich alles sehr vorsichtig und distanziert an. Sehr verkopft. Und sehr bedacht darauf, wie alles nach außen wirkt. Was sie denkt („Er ist ein Aufreißer“). Was andere denken („So ein leichtes Mädel“). Und sehr wenig bedacht darauf, wie sich’s eigentlich anfühlt. Wenn du sie magst, willst du sie dann nicht berühren? Fühlt sich das nicht gut an? Ich meine das nichtmal auf sexuelle Weise. Aber ich denke mir, wenn du keinen Drang empfindest dieser Frau näher zu sein – warum hast du dann ein Date mit ihr? Es ist richtig, dass es sehr mächtig sein kann, wenn ein Mann sich unter Kontrolle hat. Aber das ist nicht dasselbe, wie wenn er sich zurückhält, weil er Angst davor hat, „wie ein Aufreißer rüberzukommen“. Das ist dann wirklich nur die Angst vor Zurückweisung. Die Angst, dass sie NEIN sagen könnte. Und die Angst, dass andere Leute nachher schlecht über dich reden. Ich denke, du solltest es mal probieren, ein bisschen direkter ranzugehen an die Sache. Vielleicht ist es nix für dich – kann gut sein! Aber du musst es probiert haben, bevor du sagen kannst der zaghafte Weg sei der Bessere. Frauen werden dir allesamt zustimmen mit deiner Theorie. Aber das sind ihre Worte und ihre Ansichten darüber, wie es „sein sollte“. Sie würden sich wünschen, dass es so funktioniert. Und ich würde mir das manchmal genauso wünschen! Aber es funktioniert nicht. Du kannst es tun exakt so wie sie’s dir sagen dass sie’s wollen – und du wirst bei 10 Dates hinterher vielleicht 1mal ein bisschen Knistern spüren. Das meiste davon im Kopf. Und das ist mir zu viel Drama. Wenn du sie nicht berühren willst, dann solltest du dich nicht mit ihr treffen. Das ist dann nur Ego-Fütterei und Trophäenjagd. Du ziehst dann mehr Genuss aus dem Gedanke, „Ich habe ein Date mit ihr“ und „Bald werde ich sie wiedersehen“, als du aus ihrer körperlichen Nähe ziehst wenn sie neben dir sitzt. Was ich da höre ist dieser innere Konflikt. Auf der einen Seite alles Körperliche abwerten zu wollen, weil ja nur dumme Menschen so etwas tun („gleich rummachen“, „leichtes Mädel“, „diskrete Berührungen“). Und auf der anderen Seite doch heimlich Sehnsucht nach ein bisschen mehr Nähe zu haben („Zum Abschied kann man sie dann vlt. küssen“). Hört sich für mich an, wie Gas zu geben und gleichzeitig die Handbremse nicht lösen zu wollen. Und es ist alles nur ein Spielchen im eigenen Kopf.

        • Melanie Steiner

          Danke für deinen Einwand Mario. TOP! Du meinst es ernst mit den Frauen, das merkt man. Weiter so